Aus 11 mach 1 - Upcycling auf dem Regenbogen

Heute morgen war mir so nach Feng-Shui im Kleiderschrank zumute....

Viele Teile meiner Klamottis sind zwar schön, aber irgendwie nicht mehr so passend. Das eine Teil ist zu kurz, das andere zu weit, manches habe ich vor Jahren mal gekauft, weil ich die Farbe so mochte - um dann zu merken, dass es unbequem ist, etc.

Wer kennt das nicht?

 

Aber was macht man mit den ganzen Sachen? Von manchen kann ich mich so schwer trennen, sind so schöne Farben....

 

Da kam mir doch ein Gedanke geflogen.

Ich hatte mal dieses wunderbare Video gesehen, von einer lustigen Dame namens Katwise.

Ich hatte mir schon lange vorgenommen, das irgendwann, irgendwann, irgendwann mal auszuprobieren.

So ein  Regenbogenmantel, mein Traum.

 

Schwer sieht es auf dem Video nicht aus, nur nach viel Arbeit.

Und das war es tatsächlich. Viel, viel Arbeit.

 

 

Ein Haufen Schrankleichen

 

Erst einmal habe ich 11 Pullis ausgesucht, die eine Regenbogenmantel werden könnten. Von 10 von diesen Pullis habe ich alle Ärmel abgeschnitten und geteilt, so dass ich nachher 40 Ärmelstücke für den Rock hatte.

 Der 11. soll das Oberteil des Mantels werden.

Alles ohne Lineal, ohne Maßband, nur mit Schere einfach so. Auch mal schön und sehr befreiend, so ganz ohne Schnitt und Plan.

Das hat schon Spaß gemacht.

 

 

Lieber Arm ab als Arm dran!

 

10 x Arm ab

 

 Alle Ärmel sortieren, wie sie als Rock zusammen genäht werden sollen.

Fürs nächste mal (ja sicher, das mach ich nochmal) merke ich mir an dieser Stelle, dass die Ärmelstücke nach oben schön Schmal sein sollten. Hier sind sie noch zu breit, was den Rock zu weit werden lässt. Ich habe alle Nähte nachher noch einmal korrigiert...

 

So soll der Rock dann aussehen

 

Und nun geht es los, alle Teile einfach drauf los vernähen, Nähte fröhlich wellig und sichtbar außen....

 1.000.000 gefühlte Nähmeter später, Ratter, Ratter, Ratter...

 

nähnähnähnähnähnähnähnähnähnäh....

 

Ist der Rock dann endlich fertig... Er muss am unteren Rand noch begradigt werden, weil dort noch zwei Bahnen Stoff rundherum kommen sollen. So zipfelig hat meiner Meinung nach aber auch was.

 

Ein erster Erfolg

 

 Die Stickjacke fürs Oberteil muss erst mal etwas an Länge lassen, sowohl an Saum, als auch an den Ärmeln. Außerdem muss sie sich von ihrer Knopfleiste trennen. Da kommen  Stulpen an die Ärmel und an die Taille ein Band, mit welchem nachher die Weite des Mantels gut angepasst werden kann. Geschlossen wird der Mantel später mit dem lila Reißverschlussteil des lila Jäckchens, dass dran glauben musste.

 

Das Oberteil

 

Jetzt fehlt noch die passende Kopfbedeckung. Ich hab die Zipfelkapuze ein bisschen kürzer (und für mich mit Kindern alltagstauglicher gemacht.

Zuerst wieder wild und frei wie der Wind die Stücke zurecht schneiden.

Dann wieder zusammennähen.....Ratter....

 

Viele kleine Stoffstücke...

 

...für eine zipfelige Zipfelmütze

 

Zipfelmütze versäubern, Ober-und Rockteil zusammennähen, Kapuze dran und dann:

Nach vielen Stunden harter Arbeit und glühenden Nadeln, ist er fertig. 

 

 

Mein Regenbogenmantel


Ich bin wirklich äußerst glücklich und zufrieden.

Das ist mein Mantel.

Hat lang gedauert,

aber es hat sich gelohnt.

Und das beste:

Es hat auch noch irre SPAß gemacht! Und war für umsonst!

Es werden bestimmt noch viele Teile folgen!

So viele Ideen sind noch in meinem Kopf.....

 

 

   

Ein schnelles Bild vom fertigen Kunststück

 

Und morgen gibt es dann schönere Bilder bei Tageslicht und natürlich Tragefotos :)

Das Bild hab ich grad eben auf die Schnelle noch gemacht, wirklich gut ist es nicht (und wird dem Mantel nicht gerecht, das hat er nicht verdient, der Gute!)

Und vielleicht gibts noch ne Tasche vorne drauf!

Ach, was heißt vielleicht....

Da fehlt noch ne Tasche!

 

Kommentare: 0 (Diskussion geschlossen)
    Es sind noch keine Einträge vorhanden.

Aktuelle Termine:

Zum Blog geht es

Zum Shop:

Teile diese Seite mit deinen Freunden: